Dienstag, 13. März 2012

Buchrezension - John Boyne - Das späte Geständnis des Tristan Sadler


Klappentext:
London, September 1919: Der junge Tristan Sadler steigt in einen Zug. Er fährt nach Norwich, um sich dort mit Marian Bancroft, der Schwester seines toten Kameraden Will, zu treffen. Will und Tristan waren Freunde, die Seite an Seite im ersten Weltkrieg gekämpft haben, bis Will eine folgenschwere Entscheidung traf. Tristans Bericht ist erschütternd, und doch bleibt er Marian die schrecklichste Wahrheit schuldig - vorerst.

Inhalt:
Tristan wird aus seinem Elternhaus rausgeworfen und meldet sich darauf bei der Armee an. Dass er dafür eigentlich zu jung ist, merkt niemand. In Aldershot werden die jungen Männer für den Krieg ausgebildet. Dort lernt Tristan Will kennen und bald entsteht eine tiefe Freundschaft.

Meine Meinung:
Obwohl ich dieses Buch schon vor ein paar Tagen zu Ende gelesen habe, lässt es mich nicht mehr los. Ich ertappe mich dabei, dass ich immer noch daran denken muss und suche nach Antworten für die übrig gebliebenen Fragen. Die Geschichte von Tristan und Will hat mich sehr berührt und mich an manchen Stellen auch fast zum Weinen gebracht. 
Das ist ein Buch, das ich euch wirklich ans Herz legen möchte!


Kommentare:

  1. Klingt spannend, hab grad auch ein tolles Buch zu Ende gelesen: Die Lügen die wir erzählten von Judy Blundell, ich werd auch noch drüber berichten.

    AntwortenLöschen
  2. ♥ mir gefällt dein blog :-)
    du hast eine neue leserin mehr.
    freue mich wenn wir gegenseitiges folgen machen würden :-)
    mach weiter so! <:
    http://readyforsmoothie.blogspot.com

    AntwortenLöschen